MRT

Kernspintomografie

Ohne Röntgenstrahlen

Mithilfe eines Hoch-Magnetfeldes werden dreidimensionale Schnittbilder erstellt. Besonders geeignet ist die Kernspintomografie zur Beurteilung von Gelenken, der Wirbelsäule, von entzündlichen und tumorösen Prozessen im gesamten Körper sowie von Knochenmarksveränderungen. In Abhängigkeit von der medizinischen Fragestellung können auch Gefäße sowie das Gehirn sehr gut beurteilt werden.

Mit der Magnetresonanztomografie werden alle Körperregionen ohne Strahlenbelastung dargestellt:

  • Schädel und Gehirn
  • Wirbelsäule und Rückenmark
  • Bewegungsapparat und Gelenke
  • Bauch- und Brustorgane
  • Gefäße

Sie haben Fragen zur Kernspintomografie? Wir beraten und informieren Sie gern. Treten Sie am besten per Telefon mit uns in Kontakt: Sie erreichen unsere Radiologische Praxis in der Schwandorfer Innenstadt unter Telefon 09431 1351 und unsere CT-/MRT-Praxis im Krankenhaus St. Barbara unter Telefon 09431 52-5401.