Nuklearmedizin

Nuklearmedizin

Funktionsabläufe und Fehlfunktionen sichtbar machen

In der Nuklearmedizin werden die Untersuchungen mithilfe sogenannter Radiopharmaka durchgeführt, die venös injiziert werden. Damit können Funktionsabläufe und Fehlfunktionen der Organe sichtbar gemacht werden.

Als nuklearmedizinische Hauptindikationen gelten Schilddrüsenerkrankungen mit Knotencharakterisierung zwischen warmen und kalten Strumaknoten sowie Knochenerkrankungen mit Beurteilung des Gesamtskelett-Status. Die Skelettszintigrafie zeigt Metastasen, Entzündungen und Verletzungen des Knochens.

Die Szintigrafie der Lunge ist wichtig für die Entdeckung verborgener Lungenembolien